Ressourcen // Resources – IPTC – International Press Telecommunications Council

Wenn Sie Ihr Bild mit den richtigen Schlüsselwörtern kennzeichnen, wird die Sichtbarkeit des Fotos erhöht, indem sichergestellt wird, dass es in den relevanten Suchergebnissen angezeigt wird. Falsche Keywords – oder schlimmer noch – zu wenige Keywords – können sich nachteilig auf Ihren Umsatz auswirken. Obwohl es langweilig und verlockend erscheinen mag, es ganz zu überspringen, ist eine effektive Verschlagwortung ein entscheidender Schritt bei der Vorbereitung Ihrer Bilder auf die Lizenzierung. Wenn Sie es einfach und sachlich halten, kann (und sollte) die Verschlagwortung ein schmerzloser Teil Ihres Arbeitsablaufs sein.
//
Tagging your image with the right keywords will increase the photo’s visibility by ensuring it appears in relevant search results. The wrong keywords—or worse, too few keywords—could be detrimental to your sales. Although it can seem tedious and tempting to skip it altogether, effective keywording is a critical step in preparing your images for licensing. By keeping it simple and factual, keywording can (and should) be a painless part of your workflow.

Gebote bei der Bildbeschreibung // Dos when keywording
Beschreibe was du siehst // describe what you see
Bleibe bei den Fakten // stick to the facts
Nicht zu viel, nicht zu wenig // not too much, not too little – know when to stop
Achte auf Schreibfehler // check spelling errors
Verbote bei der Bildbeschreibung // Don’ts when keywording
Beschreibung von Kameraequipment // describe your camera equipment with keywords
Falsche Angaben // wrong information
Markennamen in den Stichworten // brand names in tags


Beschreibende Kategorien FOKUS/SUJETs Kompetenz – Fachbereiche wie: // Descriptive categories FOCUS/SUBJECTs competence – descriptive categories like:
Abenteuer & Freiluftaktivitäten  // Adventure & Outdoor
Adel & Königshäuser // Crown & Royals
Akte & Erotik // Nudes & Erotic
Architektur // Architecture
Auftragsfotografie // Commissioned
Automobil & Fahrzeuge // Automotive & Vehicles…


Photographic terms – Visual Style
360° Panorama // 360° Panorama
Abstrakt // abstract
Anschnitt // Part of
Außenaufnahme // Outdoors
Bearbeitet, Bildmanipulation // Manipulated
Blick in Kamera // Looking at camera…


Ein publizierbarer Eintrag, der eine Kurzfassung des Inhalts des Nachrichtenobjekts darstellt.
Beispiel: Das Überschallflugzeug Concorde der British Airways startet vom Flughafen in New York.
//
A publishable entry that is a summary of the content of the message object.
Example: The British Airways Concorde supersonic aircraft takes off from New York Airport.


Beschreibung // Caption
Eine gut formulierte Bildbeschreibung legt den Grundstein für die wichtigsten Keywords. Man kann sich dafür an den W-Fragen orientieren: Wer? Was? Wann? Wo? Wie? Aber auch die klassischen Hauptkriterien in der Bildverwaltung wie Personen, Ort, Ereignis, Aktivität, Pflanzen und Tiere, Tages- und Jahreszeit erweisen sich als sehr nützlich.
Beispiel: Flugkapitän Mike Bannister (rechts) und Senior First Officer Jonathan Napier steuerten den letzten Flug der Concorde. Hier sind sie am 24. Oktober 2003 am London-Heathrow-Airport gelandet.
//
A well-worded image description lays the foundation for the most important keywords. One can orientate oneself to the W-questions: Who? What? When? Where? As? But also the classical main criteria in the picture management like persons, place, event, activity, plants and animals, day and season prove to be very useful.
Example: Captain Mike Bannister (right) and Senior First Officer Jonathan Napier piloted the last Concorde flight. Here they landed on October, 24th 2003 at the London Heathrow Airport.


Stichwörter // Tags
Stichwörter, die ausdrücken, worum es im Inhalt geht. Stichwörter können beliebiger Text sein und müssen nicht von einem feststehenden Vokabular genommen werden. Es wird erwartet, dass ein Anbieter von verschiedenen Arten von Daten, die in der Gegenstands-Materie zusammengehörig sind, dasselbe Stichwort benutzen, damit das empfangende System oder Sub-System über alle Arten von Daten nach betreffendem Material suchen kann. 10 – 25 Schlüsselwörter sind ideal, um die meisten Bilder zu beschreiben.
//
Tags or Keywords that express what the content is about. Any vocabulary can be taken. It is expected that a provider of different types of data that belong together must use the same, so that the receiving system or subsystem can search all kinds of data in certain items. 10 – 25 keywords would be ideal to describe most images.


Datum // Date
Erstellungsdatum
Formatbeispiele: 2018_07_30, 30.07.2018
//
Date created
Format examples: 2018_07_30, 30.07.2018


Ort // Location
Identifiziert die Stadt oder Ortschaft der Nachrichtenobjekt-Herkunft, gemäß festgelegter Richtlinien des Erstellers.
Beispiel: Berliner Fernsehturm, Panoramastraße 1A, 10178 Berlin, Germany
//
Identifies the city or town of news object origin, according to the creator’s set guidelines.
Example: Berlin TV Tower, Panoramastrasse 1A, 10178 Berlin, Germany


Freigaben // Releases

Wer Fotos verkaufen will, muss professionell arbeiten. Dazu gehört, dass mit den Models schriftliche Verträge geschlossen werden („Model Releases“). Bei wiedererkennbarem Privatbesitz (Häuser, Haustiere, …) oder rechtlich geschützten Marken wird eine Erlaubnis („Property Release“) benötigt. Es hilft, vor einem Fotoshooting Markennamen von Requisiten oder an Kleidung zu entfernen, statt sie später retuschieren zu müssen. In Zweifelsfällen rechtliche Informationen einholen. Es kann sonst teuer werden.

Fotografiererlaubnis / Property Release (Genehmigung zum Fotografieren von Gebäuden) Property Release bei Verwendung von Markenprodukten oder ähnlichem

yyy


Ersteller // By-line (Creator)
Enthält den Name des Nachrichtenobjekt-Erstellers; kann den gleichen Inhalt wie im Urheberrechtsvermerkt beinhalten.
© Copyright: Volkmar Gerber
//
Contains the name of the message object creator; may have the same content as the Copyright notice.
© Copyright: Volkmar Gerber


Urheberrechtsvermerk // Copyright notice
Enthält den gewünschten Urheberrechtsvermerk oder auch ein gewünschtes Pseudonym. Kann den gleichen Namen des Nachrichtenobjekt-Erstellers wie im Ersteller-Feld beinhalten. Jedoch auch nicht. Ersteller z.B. Fotograf/in XY möchte als Copyright-Angabe ein Pseudonym.
© Copyright: Volkmar Gerber/GERBERMedia.de – Alle Rechte vorbehalten
//
Contains the desired copyright notice or even a desired pseudonym. May contain the same name of the Creator as in the By-line-field. Not either. Creator e.g. Photographer XY wants to use a pseudonym as copyright.
© Copyright: Volkmar Gerber/GERBERMedia.de – all rights reserved


Spezielle Anweisungen // Special instructions
Weitere redaktionelle Anweisungen bezüglich des Gebrauchs der Nachrichtenobjekte, wie z. B. Sperrfristen, Nutzungs­beschränkungen oder Warnungen wie zum Beispiel:
„Keine Verwendung ohne vorherige Rücksprache!“
„Nicht zur Lizenzierung freigegeben“
„Sperrfrist – striktes Embargo bis Datum und Uhrzeit“
„Keine beleidigende, verleumderische, pornografische oder diffamierende Verwendung“
„Mindesthonorar 250,00 Euro (Print) / 150,00 Euro (online)“
EXKLUSIV/HINWEIS: Genehmigungen und alle erforderlichen Modell- und/oder Eigentumsfreigaben müssen vor der Verwendung eingeholt werden. Die Nutzung unterliegt unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Elektronische Speicherung ist verboten.
//
Further editorial instructions regarding the use of the news objects, such as For example, lock periods, usage restrictions, or warnings such as:
„No use without prior consultation!“
„Not released for licensing”
„Under strict embargo until date and time“
„No offensive, libellous, pornographic or defamatory usage“
„Minimum fee EUR 250.00 (Print) / EUR 150.00 (online)“
EXCLUSIVE/NOTICE: Approvals and any necessary model- and/or property-releases must be obtained before use. Usage is subject to our terms and conditions. Electronic storage is prohibited.


Rechte // Rights
Veröffentlichungen und Verwendungshistorie
Beispiel: Publikation Typ, Werbung, Test, Online, Print, redaktionell, Magazin, Datum, Ausgabe, Seite, Platzierung, Land, Exklusivrechte
//
Original Publication and Publication Information:
Example: Publication Type, advertising, personal work, Online, Print, editorial, Magazine, Date, Issue, page, placement, Country, exclusive rights


Coaching ?? Support ?? Trainieren ??

Ob Fotos, Illustrationen, Grafiken oder Collagen – auf die Verwendung von Bildmaterial kann bei fast keinem Medienprodukt verzichtet werden. Zudem ist es oft ausschlaggebend für den Verkaufserfolg des Produkts. Dies gilt nicht nur für Bücher und Zeitschriften, sondern auch für Bildmaterial in elektronischen Ausgaben, E-Books und Online-Angeboten wie Websites oder Social Media. Die Nutzung von Bildern ist dabei im Print- wie auch im Online-Bereich durch ein komplexes Rechtssystem aus Urheber- und Persönlichkeitsrechten geregelt, das Sie kennen müssen, damit eine harmlos erscheinende Bildveröffentlichung nicht zu einem teuren Rechtsstreit führt.

Im Seminar »Bildrechte« erfahren Sie …

  • welche rechtlichen Rahmenbedingungen Sie bei der Verwendung von Bildmaterial in Print und digital beachten müssen
  • wie Sie Fotos, Illustrationen und Grafiken von Dritten rechtskonform nutzen und editieren
  • wie branchenübliche Verträge mit Fotografen, Agenturen und Lizenzgebern gestaltet werden
  • wann Sie eine Einwilligung von abgebildeten Personen brauchen

The best marketing is when you don’t know it’s marketing
I hate when I know I’m being sold to. I tune out. And so does everyone else.

Einfach kann schwerer sein als komplex: Du musst hart Arbeiten, damit du klare Gedanken bekommst und es einfach machen kannst. Aber es ist es wert, weil du, sobald du angekommen bist, Berge versetzen kannst. (Steve Jobs)

Agenturen // Agencies

Digital-Asset-Management (DAM) ist die Speicherung und Verwaltung von beliebigen digitalen Inhalten, insbesondere von Mediendateien wie Grafiken, Videos, Musikdateien und Textbausteinen. Im medialen Bereich wird es teilweise auch als Media-Asset-Management (MAM) bzw. im spezielleren als Video-Asset-Management (VAM) bezeichnet. Es gehört zum Bereich der Content-Management-Systeme.

Jedes Unternehmen ist heute ein Medienunternehmen // Produzieren, aggregieren, beschaffen, lizenzieren, veröffentlichen, wiederverwenden // Medien-Bereitstellung – Organisation – Archivierung – Datensicherheit – Bild-, Urheber-, Kunst-, Persönlichkeits-Rechte – Social-Media-Verteilung //

Bilder, Videos, Audios, Texte und Dokumente gelangen aus einer Vielzahl von Quellen an verschiedene Stellen im Unternehmen, beispielsweise aus eigenen Produktionen, von Bildagenturen, internen Archiven und Verkaufsplattformen. Ziel ist es Zugänge zu Partnern und Kanälen direkt unter eine Oberfläche zu bringen. Vereinheitlichen Sie die unterschiedlichen Auswahl-, Kauf- und Beschaffungsprozesse und informieren Sie sich in der Nutzungshistorie über Ihre bereits lizenzierten Dateien. Doppellizenzierungen und Urheberrechtsverletzungen können so deutlich reduziert werden. Integrieren Sie auch Programme, Tools und Services in eine Software-Lösung.

Take the time it takes so it takes less time. //

Fotografen-Netzwerke // Photographers-Networks – Communication Tool POM

Instagram // Facebook // Behánce // LinkedIn // Point-of-Media // Wonderful Machine // Caetch // Blink // Masterpiece Edition // GoSee

Morgen ist heute schon gestern! // Die digitale Revolution für Medien hat längst begonnen. Einige wenige haben die Führung übernommen und teilen sich den Markt unter sich auf. Andere haben das Nachsehen und sehr viele sind längst abgehängt.

Sich heute gut aufstellen um morgen erfolgreich dabei zu sein

Digitale Transformation // Change Management

Data Processor / Data Driven

Focus on the user not on you!

Engage // Engagieren

Empower // Ermächtigen

Optimize // Optimieren

Transform // Verwandeln

Repräsentanz, Schnittstelle, Multiplikator

Je unpersönlicher die Welt wird, desto wichtiger werden persönliche und direkte Kontakte.

Kontrolle über seinen Content behalten

Plattformen sind die Zukunft. Plattformen sind Marktplätze, kann auch auf verschiedenen stattfinden Zwei Rollen Anbieter & Kunde // Plattformbetreiber ist separat und b
Flexibel und dynamisch müssen diese hierbei sein.offene Standards machen Plattformen neutral.

Herausforderung bei der Bereitstellung. Kosten, Zeit, Know How,

Anflanschen anderer technischer Lösungen. // Use third parties

Allerdings stellt sich die Frage, ob für professionelle Fotografen Instagram oder Facebook die richtige
digitale Transformation / Change Management

get organized

Don’t be scared, be prepared!

 

  • Netzwerke: warum? Grundlage ist win/win, geben und nehmen // Netzwerk & Kontaktpflege
  • Effektiver & schneller
  • Interessengemeinschaft
  • Wissen aus 1. Hand / Entwicklungen aus einer Hand
  • Scheiterungsgründe (falsche oder/und unklare Erwartungen, wenig Ausdauer, es braucht Anführer und Entscheider, Branchenwissen,
  • Forciertes Netzwerken ist nicht gut (
  • Förderung durch ähnliches Prinzip, mehr Vielfalt schaffen, gemischter Charakter
  • Persönliche Reputation wird immer wichtiger
  • Netzwerk / Kontaktpflege – Updates obliegt dem Netzwerk
  • Service, technische Updates, Informationen (informell),
  • Erst geben, dann nehmen Geben 29,5 // sich präsentieren // 70,5 nehmen
  • Gemeinsame Ziele
  • Wer bei Amazon Kreditkartennummer und Lieferadresse angegeben hat, ist Teil des Netzwerkes des Unternehmens geworden und empfindet es als lästig, sich bei jedem Onlineeinkauf bei einem Mitbewerber neu zu registrieren. Darum gehen immer mehr Anbieter dazu über, ihre Produkte über den Amazon Marketplace anzubieten, der inzwischen mehr als ein Drittel des Amazon-Gesamtumsatzes ausmacht.
  • Der Nutzen von Netzwerken

Im Vertrieb heisst es: „Menschen kaufen von Menschen.“

Und manchmal braucht es Zusammenschlüsse von Unternehmen, um Kunden einen Mehrwert zu liefern oder den Aufwand zu stemmen, neue Märkte zu erschliessen, den man allein nicht leisten kann. Eine Kooperation, wenn sie richtig gelebt wird, birgt immer mehr Chancen als Risiken, wenn alle Beteiligten vertrauensvoll miteinander umgehen und jeder von jedem weiß, was die Beiträge, Erwartungen, Bedenken und Ängste sind. Die Menschen in einem Netzwerk sollten sich mit einem Vertrauensvorschuss und nicht mit einem Misstrauensvorschuss begegnen. Und sicher wird man auch von anderen Gruppen eher wahrgenommen, als wenn man allein unterwegs ist.  Wir leben in einer hochkomplexen, sich schnell ändernden Welt. Um ein Netzwerk zu leben, bedarf es agiler Prozesse, flexibler Zusammenarbeit, dem Verzeihen von Fehlern und einer offenen Konfliktkultur. Eigentlich die gleichen Dinge, wie sie auch in dynamikrobusten Unternehmen gelebt werden. Netzwerke sollten selbstorganisatorische Einheiten, Wertegemeinschaften, sein, mit dem Ziel, gemeinsam Großes zu schaffen. Netzwerke benötigen Erfolgsgeschichten, Motivation und Bestätigung ihres Tuns. So wie Unternehmen und letztendlich jeder Mensch auch. Letztendlich sollten Netzwerke dazu dienen, die Welt oder zumindest einen Teil davon ein wenig besser zu machen. Und dazu gehört der Einsatz eines jeden Einzelnen für das Netzwerk, um davon zu partizipieren.

  • Eine schlichte Formel

Zu dieser Zeit hatte Metcalfe bereits sein eigenes Unternehmen gegründet, das Hardware und Software verkaufte, um Rechner aller Art per Ethernet miteinander zu verbinden: 3Com, kurz für Computer, Communication, Compatibility. Als Unternehmer stand er allerdings vor einem Problem, das auch die Pointe des alten Witzes ist: „Nichts war schwerer zu verkaufen als das erste Telefon.“ Wen sollte man damit schon anrufen?

  • Auch bei zwei Besitzern ist der Wert eines Telefons noch relativ gering. Doch je mehr Apparate an das wachsende Netz angeschlossen werden, desto nützlicher werden Telefone. Das Gleiche galt für ethernetfähige Computer.
  • Metcalfe packte diese Erkenntnis in eine schlichte Formel, die ihm auch dann einen Platz in der Geschichte der Informatik gesichert hätte, wenn er nicht das Ethernet-Protokoll erfunden hätte: V ∝ n².

V ∝ n² – Der Wert (V) eines Netzwerks ist proportional zur Zahl seiner Nutzer (n) im Quadrat. Weil alle Nutzer mit allen anderen kommunizieren können, ist ein Netzwerk mit zehn Nutzern nicht zehnmal so wertvoll wie eins mit nur einem Nutzer, sondern hundertmal so wertvoll (10²).

 

Priorität IPTC-Code IPTC-Feld deutsch IPTC-Feld englisch Beschreibung Beispiel Zeichen max.
00 none Auffindbarkeit %-Balken Skala von rot bis grün
00a none Bildnummer Filenumber Medienreferenz-Nummer ist wichtig mit genauer Kennung
suffix_105258755 // Bild-ID
soll vom System beim Upload eine eindeutige Kennung bekommen um es eindeutig identifizieren zu können
pom_105258755 oder Fotograf_105258755
01 2:05 Objekt-Name Object Name Original Dateiname: Kurzreferenz auf das Objekt, kann Dateiname sein. Änderungen an bestehenden Daten, wie z. B. aktualisierte Berichte oder neue Bildausschnitte,
sollten in Bearbeitungsstand bezeichnet werden.
Medienreferenz (eindeutige Zuordnung)
2007-05-23 – IMG_8393.CR2, DSC_5722b.jpg 64
02 2:15 Kategorie Category Kategorie (abgekündigt); Beispiele:
„EDU“ für Education
„SPO“ für Sport
„ACE“ für Arts, Culture and Entertainment
Beschreibende Keywords: Diese verwendet man bei der Verschlagwortung hauptsächlich.
Es geht einfach um Begriffe, die den Inhalt des Bildes beschreiben sollen.
ACE
FOKUS Kompetenz – Fachbereiche // FOCUS competence – specialities
Abenteuer & Freiluftaktivitäten  // Adventure & Outdoor
Adel & Königshäuser // Crown & Royals
Akte & Erotik // Nudes & Erotic
Architektur // Architecture
Auftragsfotografie // Commissioned
Automobil & Fahrzeuge // Automotive & Vehicles…
3
03 2:20 Andere Kategorien Supplemental Category Frei wählbare Kategorien (abgekündigt)
Kreative / Konzeptionelle Keywords: Das sind abstrakte Begriffe, die zum Beispiel durch das Bild ausgelöste Emtionen, Vorstellungen, Ideen, Gefühle oder Werte vermitteln.
Kreative Stichworte zu einem Foto hinzuzufügen erfordert etwas mehr Nachdenken.
Welche Emotionen oder welche Ideen durch ein Bild vermittelt werden, ergibt sich aus der subjektiven Bewertung einer jeden Person.
Fragen, die man sich hierfür stellen kann:
– Welchem Zweck könnte das Motiv dienen?
– Welche Zielgruppe(n) soll(en) angesprochen werden?
– Ist die Bild-Aussage eindeutig?
Beispiele für kreative Begriffe sind: Freude, Gesundheit, Qualität, Sicherheit, Zuverlässigkeit, Genuss, Leidenschaft, Natur, Zukunft, Luxus, Wandel, Macht, Hektik, Frieden, Verantwortung, Nachhaltigkeit, Freiheit, Gemeinschaft, Business, Kontrolle, Tradition etc.
ABER: Der Schlüssel zum Erfolg ist nicht, das Foto mit Keywords regelrecht zu überladen. Unwichtige Details gehören nicht dazu!! Bei zu vielen Schlagworten gerät man in Gefahr im „Keyword-Spam“ Bereich zu landen. Wenn zu viele Suchbegriffe, die gar nicht zu dem Bild passen, angehängt werden ist das oft der Ablehnungsgrund bei vielen Bildagenturen.
Beispiel: romantisch, Natur, besinnlich
Architektur, Gotik, Neugotik
oder
Bildstil // Visual Style
Abstrakt // abstract
Anschnitt // Part of
Außenaufnahme // Outdoors
Bildmanipulation // Manipulated image
Collage // Collage
Draufsicht // Top view
Fluchtpunkt // Vanishing
Beliebig viele Kategorien,
jede max. 32 Zeichen lang
04 2:105 Überschrift Headline Ein publizierbarer Eintrag, der eine Kurzfassung des Inhalts des Nachrichtenobjekts darstellt. Beispiel: „Lindbergh landet in Paris“ Fassade des Kölner Doms 256
05 2:120 Beschreibung Caption/Abstract Eine textuelle Beschreibung des Nachrichtenobjekts; wird speziell dann benutzt, wenn das Objekt kein Text ist.
Ein gut formuliertere Bildtext (Caption) legt den Grundstein für die wichtigsten Keywords. Man kann sich dafür an den W-Fragen orientieren:
Wer? Was? Wann? Wo? Wie? Aber auch die klassischen Hauptkriterien in der Bildverwaltung wie Personen, Ort, Ereignis, Aktivität, Pflanzen und Tiere, Tages- und Jahreszeit
erweisen sich als sehr nützlich.
Beispiel: Die evangelische Johanneskirche am Stuttgarter Feuersee bei Nacht
Ansicht von Fassade, Dach und Strebebögen des Kölner Doms an der Nordseite.
Der Kölner Dom zählt zu den weltweit bedeutendsten Kathedralen im gotischen Baustil.
Viele Kunsthistoriker sehen in ihm eine einmalige ….
2000
06 2:25 Stichwörter Keywords Tags // Stichwörter, die ausdrücken, worum es im Inhalt geht. Stichwörter können beliebiger Text sein und müssen nicht von einem feststehenden Vokabular genommen werden.
Es wird erwartet, dass ein Anbieter von verschiedenen Arten von Daten, die in der Gegenstands-Materie zusammengehörig sind, dasselbe Stichwort benutzen,
damit das empfangende System oder Sub-System über alle Arten von Daten nach betreffendem Material suchen kann.
architecture, Architektur, Cologne, Cologne
Cathedral, Dach, facade, Fassade,
flying buttress, Köln, Kölner Dom, roof, Strebebogen
WICHTIG!! UND / und oder Konzepte, Konzeptionelle Keywords & künstlerische Kategorien //Concepts, Conceptual & artistic Categories
Abblättern Abenteuer Abgelegen Abgenutzt Abneigung Abriss Absurd Abwärts Abwehren Abwesend Aggression Ähnlich Albtraum Allein Alt Altmodisch Amüsiert Anders Anfang Angreifen Angst Anspannung Anstrengung
Beliebig viele Stichwörter,
jedes max. 64 Zeichen lang,
auch mit Leerzeichen
07 2:40 Spezielle Anweisungen Special Instructions Weitere redaktionelle Anweisungen bezüglich des Gebrauchs der Nachrichtenobjekte, wie z. B.
Sperrfristen, Nutzungs­beschränkungen oder Warnungen
Nicht zum Verkauf freigegeben,
Veröffentlichung erst nach Abschluss des Papst-Besuchs
Model Released, Property Released No libellous, pornographic, defamatory usage Mindesthonorar 25,00 Euro (Print) / 15,00 Euro (online) – Minimum fee EUR 25.00 (Print) / EUR 15.00 (online)
256
08 2:55 Erstellungsdatum Date Created Datum editierbar ?? // Erstellungsdatum in der Form JJJJMMTT. Folgt dem ISO-8601-Standard. Unbekannte Daten werden mit „00“ ausgedrückt. Gibt das Datum der Erstellung des geistigen
Inhalts des Nachrichtenobjekts an und nicht das Datum der Erstellung der Datei mit den physischen Daten. Daher würde ein Foto, das während des Amerikanischen Bürgerkriegs
aufgenommen wurde, ein Erstellungsdatum aus dieser Epoche (1861–1865) tragen, nicht das Datum, an dem das Foto zur Archivierung digitalisiert wurde. Beispiel:
„19900127“ bedeutet, dass der geistige Inhalt am 27. Januar 1990 erstellt wurde
2018_07_30
30.07.2018
8
09a 2:80 Ersteller By-line // Creator Name des Nachrichtenobjekt-Erstellers; kann den gleichen Inhalt wie im Urheberrechtsvermerkt beinhalten. Jedoch auch nicht.
Ersteller z.B. Fotografn XY möchte als Copyright-Angabe ein Pseudonym.
z. B. Autor, Fotograf oder Grafiker; „Namenszeile“ („by-line“) in dem Sinne, wie der Ersteller bei Publikation in einer Zeile bei dem Nachrichtenobjekt genannt wird 32
09b 2:116 Urheberrechtsvermerk Copyright Notice Enthält jeglichen notwendigen Urheberrechtsvermerk © Copyright 2014 Erika Mustermann, all rights reserved – em@mufoto.de 128
10 2:100 ISO-Ländercode Country
Primary Location Code
Bezeichnet das Länderkürzel des Landes, in dem das Nachrichtenobjekt erstellt wurde, z. B. wo ein Foto erstellt wurde oder ein Ereignis stattfand.
Der Code soll aus den in ISO 3166 spezifizierten zwei- oder dreibuchstabigen Codes genommen werden (für Deutschland: DE oder DEU).
Der vollständige Name des Landes soll in Landeingetragen werden. Beispiele:
„FRA“ (Frankreich)
„XUN“ (Vereinte Nationen)
„USA“ (Vereinigte Staaten)
DE 2 oder 3
11 2:101 Land Country Bezeichnet den vollen, publizierbaren Namen des Landes, in dem das Nachrichtenobjekt erstellt wurde, z. B. wo ein Foto erstellt wurde oder ein Ereignis stattfand,
gemäß festgelegter Richtlinien des Erstellers.
Der vollständige Name soll als sprachliche Bezeichnung ausgedrückt werden und nicht als ein Code, denn ein Code soll in ISO-Ländercode eingetragen werden.
Deutschland 64
12 2:95 Bundesland/Kanton State/Province Identifiziert das Bundesland bzw. den Kanton der Herkunft, gemäß festgelegter Richtlinien des Erstellers. Beispiele:
„Baden-Württemberg“
„Graubünden“
„Sussex“
Nordrhein-Westfalen 32
13 2:90 Stadt/Ort City Identifiziert die Stadt oder Ortschaft der Nachrichtenobjekt-Herkunft, gemäß festgelegter Richtlinien des Erstellers. Beispiele:
„Zürich“
„Mailand“
„New York“
Köln 32
14 2:92 Ortsdetail Sublocation Identifiziert die Lage innerhalb einer Stadt oder Ortschaft der Nachrichtenobjekt-Herkunft, gemäß festgelegter Richtlinien des Erstellers. Beispiele:
„Olympiastadion“
„Beethovenhalle“
„Schanzenviertel“
Domkloster 4 32
15 none Farbe & Stil Auswahlbutton farbig // s/w
15a none Farbe & Stil Check-List Liste Bildstile
16 none Personen Auswahlbutton männlich // weiblich
16a none Jugendschutz Regler nein // ja
16b none Personen Auswahlbutton Liste Personen-Beschreibung
keine Personen
eine Person
zwei Personen
drei Personen
Personengruppe
Menschenmenge
16c none Personen-Anordnung Check-List Thesaurus?? Portrait
Blick in Kamera
Oberkörper
Dreiviertellänge
GanzkörperansichtUngestellt
Pose
17 none Releases Check-List Freigaben, Genehmigungen Model-Release: Nicht vorhanden
Property-Release: Nicht vorhanden
Brand Release
Art & Designrights to be cleared
Approval, Release to be cleared
Model Release: No
Property Release: No
17 none Lizenzmodell Check-List Lizenzfrei (RF) // royalty free
Lizenzpflichtig (RM) // royalty managed
Creative Commons (CC) hat standardisierte Lizenzverträge entwickelt, die sogenannten CC-Lizenzen. Mit ihrer Hilfe können Urheber ihre Werke gezielt und in unterschiedlichen Stufen zur Nutzung für alle freigeben: „manche Rechte vorbehalten“ statt „alle Rechte vorbehalten“ Wie weit diese Freigabe jeweils gehen soll, entscheidet die Urheberin bzw. der Urheber selbst, und zwar durch Auswahl genau desjenigen Lizenztyps, der am besten passt.
In jedem Falle entstehen durch eine Freigabe mittels CC-Lizenzen mehr Möglichkeiten, kreative Inhalte zu einem Teil der wachsenden und lebendigen Allmende (Engl.: commons) werden zu lassen.
RF = Royalty Free
RM = Royalty Managed
RS = Rights Simplified !! Rights Simplified (RS) ist ein von plainpicture entwickeltes Lizenzmodell. !!!
PR = Public Relation
CC = Creative Commons
https://creativecommons.org/licenses/by-nc/3.0/de/
18 none EXIF Kameradaten würede nur die Bildamessung und Dateigröße anzeigen lassen,
maximal noch die Kamera
Maximale Version
64 MB
5744×3894 px
48,6×33,0 cm
300 dpi
18 none Ausrichtung // Picture Format Checkliste sollte das künftig nicht automatisch erkannt werden/sein? Vertikal // vertical
Horizontal // horizontal
Quadratisch // square
Panorama // panoramic
19 none Rechte

–> SalesChannel??!

Rights Veröffentlichungen
Verwendungshistorie
Original Publication:
Publication Information:
Publication: BUNTE
Publisher: Burda Publishing
Date: June 2018
Country: Germany
Publiation Type: Print // personal work
Type: Editorial // avertising
Exclusive Rights Date: NO // YES
Page: Cover // 123
Placement: Front Cover // inside
20 none Schutz Wasserzeichen ja // nein – Gut wäre, wenn man die stärke einstellen könnte